#013 Digitale Freiwillige und Ortsvereine (Podcast - 7 Gute Gründe)

Dieses Transkript gehört zum YouTube-Video mit der ID lttsMxCAPUc, wurde automatisch erstellt und kann Fehler enthalten. Wenn du Fehler korrigieren möchtest, kannst du das gerne direkt bei YouTube machen.

[Musik]

hallo und herzlich willkommen zum

podcast sieben gute gründe dem podcast

von und für rotkreuzler rinnen und

rotkreuzler und für alle die mehr über

diese spannende organisation erfahren

wollen

am mikrofon begrüßt euch martin krumsdorf

das bin ich und heute zu gast sind vor

ort der gabriel schön wenn mal wieder

dabei zu sein martin und uns

zugeschaltet ist der alexander hermelink

ja hallo aus ahrweiler

was machst du denn arbeiter dort bin ich

auf einem seminar zum thema trinkwasser

notlagen ok und bist du fürs rote kreuz

hat ja das ist richtig geld

ok und was hat es mit dem roten kreuz zu

tun wir hatten vor drei jahren eine

trinkwasser notlage bei uns in löhne und

da haben wir als rotes kreuz konzepte

mit kaba mit erarbeitet und ja das

stelle ich dann hier auch vor verstehe

aber quasi nicht technisch sowie das thw

zb die dann eine trinkwasseraufbereitung

machen oder irgendwie trinkwasser zur

verfügung stellen sondern was ist in

europa das ist der partien wir

erarbeitet haben ist die verteilung von

trinkwasser an die bevölkerung

okay wie stelle ich mir das war ja das

sieht so aus dass wir objekte vor

erkundet haben hinter stadt löhne und

uns angesehen haben wieso einem

trinkwasser verteilung aufgebaut werden

könnte wie viele mengen an trinkwasser

wir benötigen was man zum schutz

brauchen personaleinsatz benötigt und so

weiter verstehe

ok dann weiß ich dass jetzt auch und

habe wieder was dazugelernt

bevor wir jetzt wieder zu dir kommen ein

ganz kurzer einschub ich habe nämlich

eine neue kategorie eingeführt in quasi

kooperation oder mit freundlicher

unterstützung von franz bachmann aus

frankfurt am main

der betreibt nämlich ehrenamtlich oder

in seiner freizeit eine enzyklopädie die

sich mit rotkreuz wissen beschäftigt

also zur geschichte zum aufbau zu den

ganzen landes verwenden was wir später

auch noch aufgreifen und die findet ihr

unter roter kreis.de ich verlinke das

natürlich in den charts und da habe ich

mir zwei termine rausgesucht die eben

jetzt im september stattfinden einer ist

schon

vorbei das war nämlich der neunzehnte

welt erste hilfe tag letzte woche am

samstag der wird nämlich seit 2000 an

jedem zweiten samstag im september

gefeiert und zwar von den rotkreuz

gesellschaften in über 100 nationen und

das zweite ereignis das ich mir

aufgeschrieben habe das ist ja die

bestätigung des präsidialrat vom

deutschen roten kreuz im jahre 1995 und

zwar des leitbildes vom roten kreuz das

aus dem leitsatz und den leitlinien und

den führungs konzerten besteht und die

gehen wir jetzt natürlich nicht im

einzelnen durch wir haben nämlich heute

ein gast vielleicht besprechen wir die

beim nächsten mal

oder wir lesen sie einfach vor nein wir

kümmern uns jetzt oder reden jetzt mit

alexander herr blinkt auf twitter kann

man nachlesen

du bist zu finden unter admont alex das

duo ostwestfale bist eine frau hat drei

kinder hat pianist bist bevölkerung

schützer drk steuerberater pirat frei

funker im team global ipse mit hashtag

natürlich davor du bist gleichzeitig

noch bass hast einen satire account bei

twitter und bist und hast noch bonner

dazu geschrieben jetzt zu dir

wer bist du denn in der

selbstbeschreibung und was machst du

beim roten kreuz

ja mein name ist alexander herpich bin

mittlerweile 39 jahre alt von beruf

steuerberater und als ausgleichendes

hobby habe ich mir dann irgendwann mal

überlegt du mal was gutes und bin ja

letztendlich so zum roten kreuz gekommen

dort bin ich jetzt mittlerweile seit

etwa 19 jahren und habe ich behaupte

immer im roten kreuz alles gemacht was

man mal irgendwie machen kann

von erste hilfe ausbilder seien die

ausbilder die ganzen führungs und

leitungs lehrgänge bis ich sage mal es

geht nicht weiter und habe dann

irgendwann mal gedacht ich beschränke

mich mal auf den teil der möbel

und dass jetzt tatsächlich die

führungsarbeit und er so eine

konzeptionelle tätigkeit entwicklung von

planungen und ein bisschen social media

wie bist du denn damals von 19 jahren

dazugekommen

das war ganz kurios ist gab ein flyer

den ortsverein verteilt hat an alle

haushalte

ich finde eine sehr gelungene pr aktion

zur mitgliederwerbung dort stand drin

dass man dort mit dem beim roten kreuz

mit dem motorrad mit blaulicht und

martinshorn über die autobahn fahren

kann

das fand ich spannend weil ich ein

motorradführerschein gerade gemacht

hatte behindern da hingegangen habe sehr

schnell festgestellt die haben gar kein

motorrad und habe es dann weil ich dann

eher so den sportlichen ansatz verfolge

mir überlegt ich bleibe solange im roten

kreuz bis die ein motorrad haben und ich

mit blaulicht und martinshorn über die

autobahn gefahren bin

das war dann im oktober 2000 blieben man

wartet im oktober 2016 bin ich dann

tatsächlich mit einem rotkreuz motorrad

mit blaulicht und martinshorn in einem

alarmierten falle über die autobahn

gefahren

das heißt das dann so lange sitzfleisch

gebraucht um die idee in die tat

umzusetzen aber ist ja oben zu

sportlicher dass die richtig genau

worden ja genau und ich dachte mensch

das muss jetzt einfach wahr werden und

wir haben wir motorradfahrer haben dann

sehr stark daran gearbeitet das ist auch

jetzt wahr geworden ist jetzt haben wir

ein schönes motorrad jetzt habt ihr ein

schönes motorrad sei 2016 und du bist

trotzdem noch dabei warum bist du denn

trotzdem noch dabei geblieben weil ich

festgestellt habe dass das rote kreuz

tatsächlich eine familie ist und eine

sehr spannende organisation

ja ich sag mal mit einem gewissen

einzigartigkeit status in deutschland

und der welt

ja weiß man ja meistens auch nicht so

und

deutsch bin in dieser organisation zu

sein und damit führen zu dürfen

was ist denn unser

alleinstellungsmerkmal ja alleine die

gründung mit den genfer rotkreuz

abkommen das wir als als auch in

deutschland auch ich sag mal die

nationale hilfs gesellschaft sind und ja

da gibt es ja keinen anderen der gut wir

haben uns kennengelernt beim cross media

day und zwar dem ersten 2017 in berlin

wenn ich nicht richtig erinnern

genau könntet ihr euch davor schon nicht

okay aber nur wenn dann über twitter

irgendwie so und ja vielleicht mal

gelesen habe ja auch nicht so bewusst

und ich bin ja da auch nichts zu der der

aktivste so genau

genau auf jeden fall heute wird viel

auch eben um digitales rotes kreuz gehen

ich habe schon mal eine folge dazu

aufgenommen und quasi so meine ideen und

konzepte usw auf gesprochen und will

aber eben auch immer wieder mit menschen

sprechen die sich auch mit ähnlichen

oder mit den themen halt beschäftigen

und jetzt hast du dich aber zusätzlich

eben auch noch mit dem thema also anders

beim cross media day hast du eine

station gemacht zum digitalen ortsverein

und digitale freiwillige du hast dieses

jahr einen was referent und hass zum

thema spontane helfer innen und

projektbezogene freiwillige brauchen wir

nicht oder verschlafen wir die starke

hilfsbereiter bereitschaft in der

gesellschaft einen vortrag gehalten oder

in workshop geleitet

das heißt du bringst du schon einiges

mit von dem was ich quasi gerne

aufgreifen würde und in der vorbereitung

habe ich mir heraus geschrieben worauf

mich der gabriel gestoßen habe ich

selber gefunden habe die csu denkt an

digitale mitglieder und in dem sz

artikel den kann ich gerne auch

verlinken ging es daneben auch darum ja

was vor welchen problemen sie halt heute

noch stehen zum beispiel dass in deren

satzung geregelt es mitglied am können

kann nur sein wer eben dort wohnt oder

arbeitet dann das parteiengesetz schlägt

vor oder oder schreibt vor dass es eben

gebiets verbände geben muss also man

kann nicht irgendwie einen

großen verwandten oder müsste man

wahrscheinlich diskutieren ob man einen

großen verband deutschland quasi gründen

könnte dann wie schaut es mit wahlen aus

also wo können digitale mitglieder

wählen und wie schaut's aus ja wenn es

digital stattfindet also wenn es

digitale mitglieder gibt die könnten ja

auch von außerhalb bayerns kommen und da

sind schon einige aspekte mit drin die

ich gerne aufgreifen würde

was sind denn in deinen augen digitale

mitglieder oder freiwillige und warum

brauchen wir sie ja für mich sind

digitale freiwillige erstmal jeder der

ich sag mal zu hause am rechner sitzt

oder auf der arbeit am rechner sitzt

egal irgendwo am rechner sitzt und ja in

unserem falle jetzt das rote kreuz in

irgendeiner art und weise unterstützt

sei es mit risch

da es mit ist mal ein beispiel ist das

verschlagworten von fotos bei der

unterstützung einer homepage aber auch

in der einsatzunterstützung dass man

nicht immer so back office arbeiten die

man nun wirklich ja von überall auf der

welt aus erledigen kann dann auch

wirklich von leuten erledigen lässt die

sich tatsächlich nur in

anführungsstrichen digital engagieren

weil sie sich persönlich entweder

aufgrund der örtlichen gegebenheiten auf

der entfernung oder vielleicht auch

gesundheitliche einschränkungen nicht

anders helfen können sich aber trotzdem

einbringen möchten

das heißt das hätte auf jeden fall schon

mal sehr inklusiven aspekt sei im sinne

von da kann sich jeder einbringen

unabhängig von persönlichen

lebensumständen aber unabhängig von

inklusion auch tatsächlich ein

niederschwelliges angebot für leute die

aus welchen gründen auch immer das eben

nicht jetzt vor ort oder dauerhaft und

zu machen können ja ganz genau mal ein

beispiel es zum beispiel auch das halten

von seminaren was ja wenn jetzt jemand

eine eine gewisse fähigkeit hat und ich

sag mal dass ich sagt zum beispiel

ich möchte verschiedene reports mal

sagen wie eine ordentliche

pressemitteilung zu schreiben ist leider

kann er in saudi arabien sitzen und ein

seminar halten und und eine schulung wie

mache ich das jetzt genau wo also setzt

voraus dass das quasi alles als

elearning quasi funktioniert ohne jetzt

präsenz und so also als als so viertel

peter google würde ich sagen es gibt

schon prozesse die auf seine persönliche

präsenz voraussetzen aber ich verstehe

schon was du meinst also könnte quasi

know-how beisteuern

auch digital vermittelt richtig genau

und braus dafür überhaupt einen

digitalen ortsverein oder kannst nicht

auch einfach eine austauschplattform auf

bundesebene geben ja das wäre ja schön

und das ist ja und thema dann heute

föderalismus

wir sind als rotes kreuz natürlich

föderal strukturierten mal zumindest

etwas

mein landesverband westfalen geht bis in

den kleinsten ortsverein runter zu

wünschen ist es natürlich dass wir jetzt

über digitale freiwillige reden

tatsächlich auf und einer bundesweiten

ebene dort in irgendeiner art und weise

eine plattform finden würden die das

machen würden würde ich habe das jetzt

einfach mal in der session vor einem

jahr digitale ortsverein genannt wie das

nachher ausgeprägt ist oder sein sollte

habe ich jetzt auch kein richtiger

vorstellungen zu ich dachte nur als als

einstieg ich sage als condor zum thw mit

ihrem ost die ja auch einen digitalen

ortsverband gegründet habe war das so

ja sag mal kurz alle vielleicht wir

haben jetzt gerade so sehr stark dass

eine organisatorische aspekte des

wahrheit ist auch das was die die csu

getrieben hat also ja wie wo hängt man

das an wie macht man das organisatorisch

darf das überhaupt sein ist es

verschiedene unterschiedliche behandlung

von mitgliedern die physikalisch oder

online mitglied sind bei der csu

speziell vielleicht auch noch um gottes

willen kommen die leute von außerhalb

bayerns hat eine politische brisanz

er mag aber bei uns auch mit dem

territorialprinzip so ein bisschen die

themen geben das sind ebenso

organisatorische aspekte und man kann

der mann kann sie eben auch unter ganz

praktischen aspekten also eher was

können wir für aufgaben erledigen wie

entspricht das an

wer kann sich da einbringen das was wir

vorher schon hatten genau durch das

gerade eine parallele zum thw gezogen

vielleicht machst du schnell sagen was

verbirgt sich hinter diesem wort was

kann sich davor stellen

ja das ist ein post ist ein team das das

thw was gegründet wurde um ich sag mal

ich meine das heißt virtual operate

support team

ich hoffe ich habe es wichtig dass wir

sagen ja die letztendlich alle

anforderung ob es nun behörden einsatz

stäbe vorher wären rote kreuz egal wer

anfordern können um bei einsatzlagen aus

dem backoffice ist eine social media

beobachtung und lagebeurteilung zu

liefern

es ist wird ja zu einem stichwort zu

ereignissen wird halt dass twitter

facebook instagram durchforstet nach

lage wichtigen details das

zusammengefasst und ich sage mal

professionell an den stab oder an den

anforderungen gespiegelt dass sie halt

ihre schlüsse daraus ziehen können

also dass wir zum beispiel für back

office einsatz unterstützung und meine

auch das ist so organisiert das ist

quasi eine virtuelle gruppe die jetzt

auch tatsächlich jetzt nicht zwingend

aus thw leuten schon bestand sondern das

waren eher leute die von außerhalb zum

thw kamen die haben meine ich so eine

art grundausbildung bekommen damit sie

so

echte thw das sind in anführungszeichen

das war vielleicht auch schon ein

entgegenkommen und echte hilfe und da

ist ja genau die gleiche frage also wo

sind die aufgehängt und ich meine mich

zu erinnern dass da die diskussion gab

ja okay sind die da organisiert aber

quasi wie sind die denn mit dem thw auch

physikalisch verbandelt schauen sie mal

bei ihrem ortsverband vereint vorbei

oder wie geht s ich weiß jetzt dass

näher verfolgt oder hast du deine haut

darüber ja also ich habe mit einigen

mitgliedern gesprochen auch und

letztendlich sind es genau diese

schwierigkeiten dieser ortsverband wurde

ja gegründet mit keinem ort der dahinter

steckt sondern der ort ist sozusagen das

internet und um eben genau dieses zu

verhindern dass jemand in seinem motto

einen anführungsstrichen sich engagieren

muss weil es gibt durchaus gründe dass

jemand hat sich nicht persönlich vor ort

engagieren kann dann ist natürlich auch

das problem man trifft sich dann auf

diesen dienstag und dann die dann stadt

fährt konferenz und ich sag mal ich

persönlich ja irgendwo vielleicht in der

welt unterwegs

also ich meine dass das ein glied ja

auch im moment irgendwo in ich meine

saudi arabien und sowas unterwegs ist

und dort abgeordnete ist und von dort

aus seine mitgliedschaft aber ganz

normal aussieht und ich sage dienstag im

garten

versuch mal desto ein bisschen näher

noch an das mikro heranrückt soll jetzt

wieder ein bisschen leiser geworden bist

alex du hast

alex du hast ja nach dem cross media day

damals auch einen artikel geschrieben

hast da viele fragen aufgeworfen die die

ich auch mir heute raus geschrieben habe

jetzt werde die frage hast du denn

darauf schon antworten bekommen oder

auch antworten gefunden es war zum

beispiel also wir ein paar probleme

jetzt auch organisatorischer art

angesprochen eben wie ist es rechtlich

einzuordnen wo sitzt jetzt eigentlich

dann der digitale ortsverband damals die

parallele gezogen zum

technischen hilfswerk da verweise ich

natürlich gerne auf die folge

technisches hilfswerk von vor zwei

monaten

wie regelt man das mit den

mitgliedschaften jetzt wer meine frage

was sind deine ideen irgendwie schon

weiter fortgeschritten haben sich leute

an mich gewandt mit reaktionen auf

deinen artikel

nein also nicht direkt dass jemand

gesagt hat ich möchte unbedingt mitglied

werden in einem digitalen ortsverband

das nicht als reaktion kam auf sehr

viele positive reaktionen mit super dass

das jemand mal andenkt und dieses

typische da müssen wir mal was machen

den euro gibt es noch nichts oder kann

man jetzt in löhne zum beispiel schon

digitaler helfer oder helferin werden

dass das kann man auf jeden fall nur

passiert in der richtung ist insofern

nichts

das ist über diese gedankengänge die ich

da vor einem jahr angestellt habe

tatsächlich auch noch nichts weiter

entwickelt wurde was ich gerne machen

würde aber ist einmal gut ist es

zeitliche aspekt und dieser schritt

komme ich glaube du hast mal gesagt zu

diesem einfach mal machen ist

tatsächlich bei mir noch nicht so da

passiert und der journalist unterricht

letztes jahr die gründung quasi dieses

podcasts wo ich gesagt habe vom 2 bei

der zweiten ausgabe des cross media days

wenn die ganze zeit darüber gesprochen

dass wir das mal anpacken wollen und

machen wollen usw

dieses datum rückt näher und näher und

dann hab ich gesagt wir müssen jetzt

einfach machen und habe in der nacht

davor noch quasi die nullnummer

aufgenommen und seitdem schaffe ich es

zumindest relativ zuverlässig jeden

monat eine folge raus zu bringen und es

ist ja auch noch viel geplant

das heißt es ist so ein bisschen in der

schwebe aber wenn sich jetzt jemand

finden würde der sagt ja alex dass ich

habe die folge gehört ich finde es

spannend ich würde mich darum kümmern

lasst uns das für löhne erstmal

aufziehen und dann quasi irgendwie

eskalieren wie hier im digitalen immer

so gerne das heißt du wärst jetzt

aufgeschlossen

da bin ich aufgeschlossen und auch mein

ortsverein ist das eher aufgeschlossen

wir nehmen auf jeden fall mitglieder auf

es ist auch unsere philosophie dass wir

sagen jeder bringt sich so ein

nach seinen möglichkeiten sagen auch wir

haben bisher für jeden der passende

jacke gefunden und ich habe warum nicht

digital

es gibt genug zu tun und selbst wenn das

für uns nicht sagt vor uns jetzt keine

hilfe das nachbar verbände oder andere

die sicherlich dann digitale hilfe

benötigen können und wenn sich da einige

finden würden die sich dort in

irgendeiner art und weise engagieren

möchten

wir sind natürlich dabei und da würde

ich mich dann auch gern darum kümmern

genau wobei das ist ja ihr als das ist

ja so ein punkt da geht es eher um

bewusstsein weil faktisch dafür brauche

ich ja keinen digitalen ortsverein oder

irgendwas sondern das kann ja jeder

sofort die derzeit machen insofern ich

persönlich quasi anerkenne ja wohl

selbstverständlich das kann auch

ehrenamtliches engagement fürs rote

kreuz sein ohne das hat jemand

physikalisch am dienstabend da ist und

möglichst irgendwelche festen dienste

übernimmt und viele ausbildung macht und

so weiter sondern der tut halt einfach

das was er tun kann und tun möchte und

steuert es bei und dann ist ja

eigentlich eher nur die frage lasse ich

das zu und er bringt sicherheit ein oder

soll ich das brauche ich nicht weil muss

schon hier ordentlich physikalischen

platzen und so weiter und dann macht er

das halt nicht für uns macht es für wen

anders oder für sich selber oder wie

auch immer also das heißt das kann ich

ja heute jederzeit tun

ja und wir sind auch bei einem punkt den

der alex damals in seinem artikel auch

schon erfasst hat nämlich den der jetzt

bei dir angeklungen ist eben auch dieses

kirchturmdenken hat das damals genannt

dass uns auf dem wege steht eben das ist

mein helfer das ist meine helferin was

er tatsächlich so einem digitalen helfer

digitaler helferin schon auch im wege

stehen könnte dahingehend dass man halt

sagt ja wenn die ortsunabhängig quasi

arbeiten können

dann habe ich ja vielleicht das

interesse dass die alle für löhne

arbeiten und nicht für zum beispiel

kreisverband mio ja wobei ich glaube die

würden ja auch für den arbeiten der

einem einfach sinnvolle aufgaben stellt

und das wiederum würde halt die belohnen

die sagen ja klar ich für mich ist das

normal dass so zuschneiden dass ich kann

mich erinnern wir hatten ja auch mal

einen der hat nichts anderes gemacht als

fotos freigestellt weil das irgendwie

dem seine passion waren mit einer finger

übung und so weiter und mir war das

immer zuwider ich weiß schon ihr werdet

sein höhe ist ja quasi leichte übung und

so weiter mich hat es einfach genervt

und für den war das kein problem und ich

weiß ich habe mich nicht oft aber so

keine ab und zu im jahr habe ich dann

einfach kontaktiert und was sagt ihr ich

hätte ein foto zum freistellen

der hat das gemacht alles fein ich war

froh ich muss nicht machen er war vorher

konnte was beitragen

ich glaube wir haben es nie physikalisch

getroffen aber das war irgendwie nett

irgendwann ist dann leider eingeschlafen

das vielleicht auch mein fehler

aber so das ist ja was meine wenn ich

dir nicht hab da muss es selber machen

oder muss man anders suchen also das ist

ja dann vielleicht noch ein anderer

aspekt damals hast du eben auch

aufgeschrieben alex das auch vielleicht

so ein bisschen unsere struktur und da

wieder auf die füße fallen kann

weil wir weil jetzt ist ja so dass sich

die kreisverbände ihre mitglieder ja

meistens selber suchen also du musst

zwar nicht an dem ort rotkreuz rotkreuz

aufgaben übernehmen an dem du wohnst

oder arbeitest du kannst es dir frei

aussuchen

eine örtliche nähe ist aktuell natürlich

von vorteil aber bei den digitalen wäre

es ja schon auch denkbar dass man eben

das quasi zentraler zentrale angebote

macht und dann quasi angebote einstellt

die vielleicht sogar überall irgendwie

möglich sind und sogar vorschläge und

die kreisverbände suchen sich die

helferinnen also das werk war ja ein

wenig anders rum

genau das wäre der weg andersrum und das

halt die frage macht sich jeder

kreisverband in deutschland die mühe

sich die rotkreuzler zu suchen die er

gerade braucht oder ich sage mal denkt

man das ganze etwas größer und bündelt

alle helfer die sich digital engagieren

wollen meint wegen ich sag mal auch als

ich sag mal zwei mitgliedschaft oder so

in einer plattform wie man sie denn auch

immer nennt und bietet ein großes

portfolio letztendlich an weil ich

sammle sich münchen zum beispiel wenn

münchen jemanden hat der bilder frei

stellen kann was ich

in löhne manchmal echt gut gebrauchen

könnte weil mir das nämlich auch keinen

spaß macht dann besser und wie schön

wenn ich das in irgendeiner art und

weise mir nicht samstags abends wenn die

kinder im bett sind zwei stunden lang in

einem foto irgendwie die finger abbreche

gut wir haben jetzt viel darüber

gesprochen struktur und dann eben über

das thema einheit und wir arbeiten wir

zusammen und so weiter was kann man denn

überhaupt digitalen freiwilligen an

aufgaben übertragen und was vielleicht

nicht

ja man kann

fange ich vielleicht ist man mit dem was

nicht oder was schwierig ist

ich glaube alles was in irgendeiner art

und weise mit laufenden einsätzen zu tun

hat da kann man jetzt einen rein

digitalen freiwilligen den ich jetzt

noch nie in meinem leben gesehen habe

sehr schwierig irgendwelche aufgaben

zukommen lassen weil es ja sicherlich

auch dort um vertrauliche dinge geht was

in unserem bereich bei diesen laufenden

einsätzen funktioniert ist wenn ein

helfer sagt okay ich habe jetzt keine

zeit bin aber im führungsdienst tätig

habe ein personenbezogenes funkgerät zu

hause und kann halt aus dem ii

es sind also wir arbeiten mit einem

internetbasierten system ein

präsentationssystem wo man halt wirklich

von zu hause aus am schreibtisch sitzend

eine einsatzstelle unterstützen kann

das funktioniert mit einem helfer der

das mit viel versteht den ich kenne das

funktioniert natürlich nicht mit

jemandem dem

li gesehen habe und wo ich jetzt nicht

ganz genau weiß ja und dem ich sag mal

die vertraulichkeit auch nicht

abgenommen habe

der web-dienst einsatztagebuch macht in

der lage karten führung und sowas in der

art zum zum beispiel genau so war es

oder ich sag mal man ruft an und sagt

kannst du mir gerade den und den bäcker

organisieren ich brauche 300 brötchen

solche geschichten also einfach auch

niederschwellige artig sind mal bevor

man einen stab bemüht sich der das

natürlich auch machen könnte

aber gerade auch diese lagekarten

geschichten

daher war eine einsatzstelle wenn man

dann trug mit zwei drei leuten im

einsatzleitwagen sitz in einer

anfangsphase auch gar keine möglichkeit

und wenn man zu hause sitzt ganz in ruhe

sagen kann ok wo ist das denn was

bekomme ich über funk mit was bekomme

ich so digital auch mit übers

einsatztagebuch was man halt dann von

überall dann auch mitlesen kann

sprechen die lage dann dokumentieren

kann ist das großartig eine ganz tolle

entlastung für die einsatzstelle dh wenn

ich dich richtig verstehe dann sagst du

es geht nicht alles damit also bei dir

wir quasi sowie grenze so sehr interne

sachen personenbezogene daten aber

eigentlich ja dann schon auch sachen

also wenn wir zum beispiel die

unterstützung führungsunterstützung

nehmen informationen ranschaffen bündeln

statt kategorisieren

meinetwegen ich meine klar vielleicht

braucht man wieder ein bisschen domänen

wissen wenn man eine pressemitteilung

schreibt aber ich könnte mir zum

beispiel auch digitale helfer innen

vorstellen die halt im echten leben

wirklich journalismus gelernt haben und

halt für die keine pressemitteilung

quasi keine große kunst ist und die sie

dann halt von 1000 zu hause schreiben

und ich meine das fachwissen dass sie

dafür brauchen vielleicht um das

anständig zu erklären das kann man in

einem telefonat vielleicht schnell

erledigen das dauert fünf minuten dann

wird es geschrieben und man spart sich

die halbe stunde wo man selber davor

sitzt also ich glaube schon dass da sehr

viel potenzial ist auch für sachen woran

wir heute noch gar nicht gedacht haben

weil da sind wir wieder bei einfach mal

machen

man muss das glaube ich einfach mal

ausprobieren und auch glaube ich die

leute so ein bisschen an spitzen dass

sie halt sagen ja sie haben vielleicht

eine idee und kommen auf uns zu

ja absolut also ich glaube wir sind

jetzt sehr stark in der richtung also

alex gesagt zu einem einsatz

unterstützung und so weiter also

tatsächlich so so wie soll ich sagen so

richtig operative katastrophenschutz

aufgaben könnte ja sein also ich denke

tatsächlich auch insgesamt diese ganze

bereich der öffentlichkeitsarbeit auch

vielleicht ein stück der

verwaltungstätigkeit da kommt man

vielleicht wieder in die richtung

vertraulichkeit genau aber alles dessen

ursachen die prinzipiell jemand von

überall machen kann

aber ich würde gerne auch weil ich

persönlich sehr stark auch im bereich

wohlfahrts und sozialarbeit unterwegs

bin

es gibt aus meiner sicht natürlich auch

andere digitale tätigkeiten die zum

beispiel im kontext beratung auf

freiwilligen management aber auch selbst

beratung im sinne von ich weiß die die

caritas männlich ist da sehr erfolgreich

in digitaler beratung in schwierigen

lebenslagen was ja auch was ist was

natürlich wo der mensch persönlich dafür

geeignet sein muss aber wo er das macht

das ist erstmal völlig wurscht

insbesondere wenn es spezielles online

beratung gedacht ist da könnte ich mir

auch sehr gut

digitale freiwilligen virtuelle teams

vorstellen die so was machen auf jeden

fall das kann ich mir auch sehr gut

vorstellen besonders wenn ich an so

seniorenarbeit denke man verkennt das ja

auch über die generation der silver

surfer ist ja auch deutlich gewachsen

also seniorinnen und senioren die online

auch sich unterwegs befinden und auch

hier beratungen und und angebote zu

schaffen

eine aufgabe des roten kreuzes in der

schwarzarbeit haben kann ich mir

wirklich sehr gut vorstellen und auch

hier ist es ja letztendlich völlig egal

ob der rotkreuzler oder der digitale

freiwillige diese angebote dann ich sag

mal von münchen nehmen sie an land paris

oder was weiß ich wo ausmacht ja genau

also man das wären noch so ein aspekt

wenn man sagt wir würden es

organisationen insgesamt ganz groß

denken dann könnten wir quasi so so

virtuelle unterstützung vielleicht schon

wieder speziell im einsatz kontext

könnten wäre sogar verloren machen also

wir könnten rund um die uhr das machen

ist noch gucken in welcher sprache das

dann stattfindet weil wir hätten ja in

der organisation überall auf dem erdball

dem prinzip leute die das machen also

das heißt am schluss bilden zwei appelle

bleiben

das erste ist heute schon einfach ohne

neue strukturen zu sagen digitales

engagement ermöglichen fördern zu lassen

finden ausprobieren und der zweite teil

schon mal strukturell drüber nachdenken

na ja wir machen das deutlich auch also

ob es dann wirklich so ist dass ein

detail ortsverein oder ich sage für den

landesverband digitales rotes kreuz gibt

der dann nochmal parallelstrukturen

mitbringen und so weiter und wie

realistisch das ist keine ahnung aber

auf jeden fall diesen diesen aspekt

digitales engagement ja schon mehr

realität werden zu lassen als heute wo

das vielleicht eher zufällig ist oder

wenn hat jemand gerade daran denkt oder

wie auch immer aber wir sind nicht

direkt aktiv suchen

ja ich denke vor allem also wir haben

jetzt auch viele über neue helfer innen

gesprochen

ich glaube dass wir heute mit den

vorhandenen auch schon durch digitale

unterstützung geben uns auch über die

ortsgrenzen über die kreisverband

grenzen eben hinweg auch besser

vernetzen können weil auch heute schon

es kreisverbände gibt ihnen ganz ganz

viele helfer innen haben ich denke an

das jugendrotkreuz in weilheim zum

beispiel die recht viel im bereich video

produktion machen

also da kann der iso teilweise noch was

lernen um ein bisschen zu übertreiben

und ich glaube dass wir eben ganz viele

talente und und und menschen im verband

haben die eben was gut können und eben

über diese möglichkeiten könnten quasi

mehr und ja alle daran teilhaben

jetzt zu einem neuen abschnitt und zwar

wie steht es denn eigentlich um die

digitalisierung um die digitale

transformation im deutschen roten kreuz

die frage würde ich gerne an dich gleich

weiter reiten alex wie schätzt du die

lage ein

ja ich glaube dass wir in deutschland

kreuz noch viel zu wenig digitalisiert

sind also es gibt fehler punktuell

einzelne sehr gute überlegungen und gut

gute dinge die bei digital angehen ich

denke zum beispiel eine drk server der

finde ich ja in bayern leider nicht

haben alle gut daran

nein also dass das gute es wirklich der

kasse war startet ja mit dem mit dem

slogan millionen potenziale und

letztendlich ist damit eine eine

gemeinsame plattform geschaffen wo halt

eine eine helfer verwaltung erst mal

möglich ist eine einsatz verwaltung aber

auch nur materialverwaltung ich sag mal

das sind alles so dinge die man sich als

ort zwar ein ich sag mal vor noch zehn

fünfzehn jahren mit eigenen excel

tabellen oder mit selbst gestrickten

tools zusammengestellt hat oder mit

irgendwelcher freeware aus dem internet

die eigentliche medikamenten

verwaltungen sind dann quasi sein

sanitätsmaterial verwaltet hat und das

jetzt alles wirklich vom roten kreuz

online digital bereitgestellt ich sag

mal ich finde es ist ein konfigurations

monster was aber in die richtige

richtung geht das ist sehr kleinteilig

strukturiert

aber wenn man dann irgendwann mal

herausgefunden hat wie man damit

umzugehen hat ist es so dass tolles tool

bei uns in bayern ja sehr verbreitet ein

anderes produkt das nicht aus dem

verband kommt der york server den kennst

du vielleicht auch der den nutzen wir

auch noch parallel zu das ist sehr gut

was zusätzlich genau dann als mögliche

frage beantworten was kann der dak

server was der georg nicht kann und

umgekehrt

ja also mittlerweile muss ich sagen kann

die drk server auch genau das was der

jux server kann wobei stimmig ganz der

server kann zum beispiel auch noch

angebote rechnungen und und so was alles

und hat auch die möglichkeit dass ich

sag mal fremde dort anforderungen

stellen können überhaupt ein tool ist

man sich dann online ein gebe ich

brauchen sanitätsdienst da und da gebe

ich das einfach ein und das kommt beim

orts wahlen an und er kann das dann

letztendlich abarbeiten muss nicht alles

nochmal abtippen

das kann ich aber alles andere eine

einsatz verwaltung die helfer können

sich genauso auf dienste melden

man kann der personalplanung

materialplanung für einen seite zwar

dient zum beispiel machen und

funktioniert ganz genauso

wir nutzen den observer deswegen aber

noch weiter

also es sind erheblich simpler und

ergonomischer zu bedienen

okay aber das ist ja dann vielleicht ein

auftrag an unsere leute das eigene

produkt aus dem verband quasi auf

vordermann zu bringen und an die

bedürfnisse auch von euch quasi

anzupassen können wir waren ja wir waren

ja jetzt sind wir bei tools gelandet wir

waren ja bei dem thema übergeordneten

thema wie schaut es aus mit der

digitalisierung der digitalen

transformation ja wenn man es nicht nur

beschränkt auf wie langwierig oder y mit

irgendwelchen neuen werkzeugen und

bringen alles unbedingt auf irgendwas

digitales weil darum geht es ja nicht

das geht ja darum dass die gesellschaft

digitaler geworden ist ob man will oder

nicht man kommt heute bis auf wenige

ausnahmen eigentlich um smartphone- oder

zumindest einen internetanschluss daheim

nicht drum herum die behörden bieten

immer mehr dienste online an

genau aber darum soll es ja nicht gehen

insgesamt die gesellschaft wird immer

digitaler und jetzt ist natürlich die

frage was hat das mit uns zu tun und wie

verändert das unseren verband und jetzt

war die frage an dich

was nimmst du denn heute schon war also

wo stehen wir stand 2009 10

ja also ich glaube dass das rote kreuz

ist sich insgesamt noch immer etwas

schwer tut insgesamt mit mit

digitalisierung ist schwer zugleich kann

das eigentlich gar nicht so richtig in

den einzelnen dingen so fest machen das

ist ja mehr mehr so ein gefühl was

letztendlich alles auf papier

abgewickelt wird oder ich sag mal

umständlich mit post und was halt alles

andere ja digital möglich wäre so

beispielsweise ländlich liegt es wenn

ich dich richtig verstehe quasi an

seiner fehlenden affinität der

handelnden und vielleicht auch in

verantwortung stehenden zum thema

digitales digitalisieren ganz genau also

ist es fängt ganz einfach bei einer

vorstandssitzung im ort zwei präsidenten

sitzungen kreisverband haben warum muss

man sich da persönlich treffen also das

weiß ich finde ich jetzt nicht unbedingt

notwendig ja ganz ganz einem sehr

einfachen mitteln über skype konferenzen

oder ich sage mal wenn ich jetzt an

unser schönes beisammensein hier gerade

denke jetzt auch ein paar hundert

kilometer weit weg und es funktioniert

ja auch wunderbar als würden wir nehmen

dann dastehen und an der stelle spoiler

sensation die satzung des

landesverbandes bayerisches rotes kreuz

wird jetzt dahingehend geändert dass so

gremiensitzungen auch durch weiß gar

nicht wie es heißt knapp audiovisuelle

übertragung also mehr wie schwer man

sich ja kann man das machen aber

voraussetzung ist dass quasi ich weiß

kann ich zu beginn der der quasi der

wahlperiode muss das gremium den

beschluss fassen mit soundso viel mehr

hat und weiß der teufel also wenn es

nicht sein muss dann doch nicht aber

theoretisch wäre es denkbar

ich würde sagen ist es trotzdem ein

schöner erfolg um das was halt doch

vielleicht durchaus in teilen des lebens

schon üblich ist jetzt auch für so

gremien geschichten zu übernehmen und

super dass du das sagst du mir geht es

auch so ich habe ganz viele so

besprechungen wo ich mir denke also ganz

ehrlich die könnte man ganz gut auch

über genau was auch mal für ein werkzeug

das völlig wurscht und im zweifelsfall

auch in der telefonkonferenz reichen

könnte man die machen das heißt nicht

dass man sich ab und zu vielleicht auch

mal treffen möchte weil man die leute

gern hat oder so aber es wird hat schon

vieles vereinfachen und irgendwie genau

die schwelle hat auch senken das geht

wieder ein bisschen in die richtung das

ist egal ob ich jetzt hier bin oder

irgendwo unterwegs ich dann themen

zumindest abstimmen

genau was mich noch interessieren würde

werden ob du auch den eindruck hast oder

wie du das wahrnimmst weil mein gefühl

ist ja wir haben bereiche wurde sehr

umständlich ist und so weiter jetzt sind

wir ja auch noch sehr föderal

organisiert das heißt das macht ja auch

schwierig zu sagen okay das rote kreuz

an sich wird jetzt digitaler sondern

irgendwie hat teilbereiche aber ich habe

schon den eindruck dass es ein bisschen

so zwei geschwindigkeiten der

digitalisierung gibt nämlich einmal die

bereiche wo vielleicht der druck

besonders groß sei auch der

wirtschaftliche druck also berufliche

geschäftsfelder die wurde digital

transformation der gesellschaft wie es

martin gesagt

vielleicht eine besonders große rolle

spielt also stichwort brauchen wir noch

hausnotruf dienste wenn der herr amazon

das vielleicht selber regelt oder genau

auch so bereich wie keine ahnung

rettungsdienst muss ich ganz viel

gedanken wir die tradition macht auch

deswegen weil halt vielleicht da die

kostensituation spezielles weil da auch

personal da ist was sich so gedanken

machen kann also da wo viel ressourcen

entweder da sind oder wo es um doch auch

letztlich geschäftsfelder geht das da er

mehr passiert als in diesen reihen

ehrenamtlichen bereichen weiß da eben an

ressourcen mangelt und vielleicht auch

so die die bündelung und vernetzung

geringer ist siehst du das auch so sieht

das auch so wer also ich sehe dass auf

jeden fall genauso das rote kreuz tut

sich sicherlich in teilbereichen

deswegen auch schwer mit der

digitalisierung weil digitalisierung ja

auch geld kostet das ist in bereichen wo

ich in einer gewissen art und weise eine

refinanzierung erreichen kann sei es ja

über hausnotruf ich sag mal ein alexa

skill fürs für den der karossen beruf zu

programmieren

es wird ja refinanziert letztendlich im

rettungsdienste digitalisierung kann

kosten sparen kann aber auch genauso

refinanziert werden also da ist dann ja

geld da im system

im rein ehrenamtlichen teil sei es im

katastrophenschutz gefahrenabwehr oder

wohlfahrts und sozialarbeit wo wir jetzt

ehrenamtliche sowieso immer gucken

müssen ja können hat in dem helfer jetzt

für 150 auch eine neue jacke kaufen da

dann in digitalisierung zu investieren

ist dann durchaus schwieriger und muss

dann auch fünfmal mehr überlegt werden

ja vor allem weil wahrscheinlich auch

der nutzen noch nicht sofort sichtbar

ist also das ist ja eher eine

langfristige investition

und ich glaube also wir hätten schon

viel früher starten müssen eben mit

sachen die wir heute noch nicht haben

wie zb eben dass wir ich weiß nicht wie

es bei euch ist in westfalen lippe aber

dass es zumindest landesverband zweite

eben eine benutzer datenbank gibt

ganz plakativ formuliert wo die daten

drin sind und an denen man dann weitere

tools die man dann braucht meinetwegen

kalender meinetwegen e mail meinetwegen

also da gibt es jede menge die dann dort

quasi anknüpft wir schätzen dabei euch

im landesverband aus gibt es da eine

zentrale infrastruktur also die

infrastruktur die wir nutzen ist der der

kasse war zentrale benutzer datenbank

oder oder helfer datenbank also das ist

jetzt schon mittlerweile geleistet das

ist nicht so

also die instanz dak server die ist bei

euch in der lage das ihr quasi die

hierarchien dies gibt er ich hab gelesen

ihr habt keine bezirksverbände aber

zumindest die kreisverbände

landesverbände der landesverband ihr

könnt gegenseitig daten direkt

austauschen über das system genau das

ist gar kein problem ich kann zum

beispiel wenn ich jetzt einen qualitäts

wachdienst oder eine einsatzstelle habe

und hilfe eilt registrieren möchte kann

ein helfer eines an den drk server

angebundenen landesverbandes meinetwegen

gesagt man auch schleswig-holstein kann

ich den ganz normalen beim system

erfassen sehr oder der kann sich zum

dienst bei mir melden ich kann in dem

moment dann sehen was er kann ja was das

was das für einer ist und das ist gar

kein problem also da bricht man wirklich

deutlich auch die hierarchische

strukturen auf ja darum geht es ja gar

nicht sondern eher um die abbildung der

strukturen und das man halt eben zb

freigabeprozesse für meinetwegen

kleidungs anforderungen der

mitgliedsantrag ja also wie kommen leute

bei uns an und wie landet das bei den

ehrenamtlichen die quasi ihr ihren segen

geben als leitungskraft und sagen ja die

nehmer auf und die verwaltung die sich

dann um um die back office

angelegenheiten quasi kümmert der andere

aspekt war noch nie ist es dann gibt's

da gibt es zum beispiel jetzt beim drk

server eine schnittstelle wo ich eigene

services anbinden kann also dass ich

sagt wir wollen jetzt keine ahnung

kalender lösung ist wahrscheinlich schon

drin irgend etwas innovatives was nehmen

wir ein chat wir wollen ein mitglieder

chat oder mitgliederforum und das eben

anbinden und kann

neue benutzerverwaltung kann man dann

sagen man nutzt die vorhandenen

benutzerdaten ja also das geht im moment

tatsächlich nicht das heißt es gibt

keine eigenen anbindungen oder ab die

man da in irgendeiner art und weise

nutzen kann was ich sehr schade finde

weil es gab ja mal vom bundesverband

mache ich glaube roadbook oder wie sowas

nannte sich also genau

ja genau unser eigenes quasi

geschlossenes facebook und der nachteil

war es war sehr geschlossen werden genau

und bei der ansatz hat nicht schlecht

war also das war wirklich klasse zu

spielen

naja man also konnte dort auch teams

bilden wir haben tatsächlich ein projekt

mal mit diesem notebook dann auch

gemacht aber dann auch nicht mehr weil

es ja ich sag mal zum beispiel mit

anderen produkten in der digitalen welt

cloud-lösungen man deutlich ja besser

und komfortabler dann aber sehr genau

und darum geht es mir eben

also es geht ja es geht ja darum dass

wie die tools nutzen die üblich sind und

nicht irgendwie selber was strecken weil

das cost wahnsinnig viel geld und es

dann halt wie redbook zehn jahre später

halb tot und viel geld rausgeschmissen

für nichts außer das hat jetzt irgend

eine tolle wiederverwendung irgendwo

anders mag ja sein das weiß ich nicht

aber letztendlich wenn es eben diese

schnittstelle gäbe dann könnte ich

hingehen und sagen ja heute bin ich ein

wiki an und morgen ein forum und

übermorgen eine audio schnittsoftware

für podcasts die ich betreiben kann und

ich kann aber immer quasi auf die

infrastruktur die wir intern außen ja

auch die daten nicht nach außen geben

sondern diese tools erfahren nur ja ist

das nutzer und wenn ja wo ist er ein

gesetz und darf der das sich anschauen

was was ich quasi jetzt gerade wasser

gerade sich anschauen will

und dann könnten diese anwendungen eben

darauf zugreifen und du kannst die

nutzen in deinem normalen teamgefüge

oder auch dynamischen einheiten mir

fällt gerade noch als anwendung eine

lernplattform also wir haben ja gefühlt

97 lernplattformen im roten kreuz ist

sehr wichtig dass jeder seine eigene

macht und so aber wenn wir das schon

macht dann könnten wir zumindest die

die berechtigungen die identitäten zb

von sowas abgreifen also was die ihr

vorschwebt ist und wir werden das eines

tages wird es noch geben so eine

identität access management lösung wo

man sagt es gibt quasi eine quelle für

wer ist das könnte zum roten kreuz und

was darf der und die tools sind dann

wurst und dann gibt es einfach eine

schnittstelle und das fein und wir sind

hier haben die hoheit über die daten und

genau wenn es morgen zu tun wir wenn es

morgen tool gibt es noch viel besser ist

dann kostet es uns keinen schmerz wir

können erst mal aufsetzen ausprobieren

und wenn es gut läuft nehmen wir der

stadt dem alten kinder so und dann haben

wir diese ganzen reibereien mit

da muss man irgendwelche

synchronisationen bauen und so weiter

sind dann weg genau ja letztendlich ihr

habt damals bei der session beim cross

media day habt ihr dann noch so ein

fazit und überzeugungen formuliert die

habe ich hier mal mitgebracht weil die

sind die sind hörenswert also einfach

mal machen haben wir heute schon gehört

das ist etwas was uns drei

wahrscheinlich verbindet dann vergebung

statt bestrafung was habt ihr damit

gemeint ja das wenn ich jetzt noch

richtig auf die reihe bringen gabriel

müssen wir vielleicht bei herren das ist

im prinzip gleich anschließend an dieses

einfach mal machen also wenn erst einmal

ein jemand jetzt anfängt und sagt ich

bin grund jetzt einfach mal so ein ding

ich fange jetzt mal an so eine sammel

plattform für digitale freiwillige zu

machen

das ist dann ja so eine sache ist klar

du hast die hierarchie grenzen

überschritten und so weiter und so fort

aber tolle sache das ziel ist doch jetzt

erstmal ganz toll

ich meine so in etwa halten wir das

gemeint sein also aus der management

perspektive ist natürlich tatsächlich

klug ist wenn jemand mal macht dass man

nicht mehr sagt ja das ist böse und

verboten und sonstigen muss dann eher

mal hinschaut was kann man denn da

eigentlich lernen und ist es eigentlich

besonders clever und sollte ich das eher

fördern und für mich ist es noch so eine

mischung aber das gehört auch zu einfach

mal machen also ist doch gibt es diesen

spruch also quasi ich frag ich bin

lieber um vergebung oder

verzeihung als um erlaubnis also sprich

manche sachen muss man einfach machen

und nicht blöd fragen sondern tun und ja

mag sein vielleicht hat man fehler

gemacht das kann ja auch evaluieren ich

glaube so lange gar nichts kaputt geht

dann so landes irgendwie bestimmte

grenzen nicht überschreitet das ich mir

auch klar

dann geht die welt auch nicht unter und

das glaube ich ist tatsächlich gerade

bei diesen digitalen themen aber auch

wenn wir jetzt zum beispiel darüber

nachdenken würde und digitale strukturen

zu schaffen

da gibt sich ja ganz viele dieser

emotional sehr große schwierigkeiten

hätten und das ist auch in ordnung

aber gleichzeitig muss man irgendwann

auch hinkommen dinge in form

auszuprobieren und bei wenn es nichts

hilft da muss man so wieder sein lassen

wichtig ist für mich auch ein gutes

beispiel einfach vorne gut funktionieren

und mit einbringt um ein ziel zu

erreichen wir haben alle nur mal die

gleichen ziele mit leitbild usw

grundsätze und warum dann nicht nur das

heißt wir bewegen uns in diesem rahmen

und probieren uns einfach aus das ist ja

auch was was sich aus der jugendarbeit

mitbringen also da ist es ja auch so

klar gibt es so grobe grenzen und die

kennen die kinder und jugendlichen ja

auch meistens selber ganz gut und in

denen bewegen sie sich und natürlich

reizen sie grenzen aus aber darum geht

es ja gar nicht also es geht ja auch gar

nicht um grenzverletzungen sondern es

geht darum eben beinfreiheit für macher

wie es damals auch formuliert haft zu

haben das man halt ausprobiert auf den

boden fällt wieder aufsteht und aus den

fehlern die man gemeint lehre gemacht

hat gelernt hat und dann halt beim

nächsten mal dass ein bisschen besser

macht noch ein mir bekannter sehr lieber

rot kreuz kollege der hier sicher nicht

zitiert werden möchte aber deswegen

macht das anonym

er sagt ja insbesondere kontext

jugendarbeit bei scheiße lieber bei uns

und das finde ich total sympathisch weil

das darf natürlich irgendwie nicht alles

auf eine postkarte kleben aber das

beschreibt natürlich genau so was dass

man sagt dass es die organisation ist

auch ein guter raum um sich

auszuprobieren um zu wachsen und jetzt

digitalisierung ist vielleicht jetzt

kein kinderspiel weil es halt irgendwie

schon auch ernst ist diese weltweit

aber das bietet auch die möglichkeit

genau solche sachen auszuprobieren

gut alex du hast damals noch geschrieben

in deinem artikel wenn sich jemand

bereit erklären sollte das mal zu

versuchen

du bist bereit du bist wahrscheinlich

immer noch bereit oder es richtig ich

bin immer noch bereit ich sehr gut nun

habe ich jemand bei ihr gemeldet

also du hast ja vorhin gemeint dass es

einige gesagt hat das war gut und so

weiter und das gefällt ihnen und ja

guter impuls aber gab es auch jemand der

gesagt hat ich habe da eine idee

was meinst du dazu oder lass mal

anpacken

dass das tatsächlich nicht so konkret es

dann tatsächlich keiner geworden

ich warte auf einen digital kongress

auch das unseres landesverbandes wo ich

das auch mal angedacht habe aber da ist

ist es auch tatsächlich so ein bisschen

verhallt im moment noch nicht aber

vielleicht auch daran das ist nicht

weiter forciert habe ich glaube wenn ich

jetzt aktiv mal auf allen kanälen bauern

würde und sagen würden mensch ich suche

leute die das mitmachen

wegen noch sicher dass ich jemand finden

würde an der stelle vielleicht noch auch

wenn der marke glaube ich das thema

gerade beendete das eine ist wir hatten

ja noch ein nein learning oder einen

merkel das war angst frei agieren also

zu sagen jetzt nicht im angst vor was

neuem zu haben das gilt ja vielleicht

insgesamt das heißt ja nicht dass alles

was er bisher gemacht hat per se

schlecht ist oder so aber zumindest mehr

zu überlegen was welche chancen bietet

es insbesondere vielleicht im nördlichen

kontext und an der stelle ich kann mich

erinnern wir haben auf der fachtagung

ehrenamt dann war das war das letztes

jahr wo die den möglichen stattgefunden

hat da war ja auch ein großes thema also

das ging eigentlich im hinblick auf den

strategieprozess und so weiter und ich

bin da zufällig wieder mit

reingestolpert so zu diesen aspekten

stream wie es mit digitalisierung damit

zu gestalten auch mit dem lieben

kollegen hannes jänner zusammen und da

hat mal ganz stark gemerkt dass nämlich

schon der der der schmerz und der druck

insbesondere von der basis an sich sehr

sehr hoch ist also die haben ganz viel

bedarf an so digitalen lösungen

gleichzeitig wird wieder deutlich es

gibt es im spannungsfeld zwischen naja

mache ich das eigentlich genau möglichst

zentral möglich

solidarisch möglich gemeinsam oder muss

es doch möglichst individuell sein das

ist ja auch ein punkt von dir mit deiner

zentralen benutzerrechte steuerung und

so weiter das ist beides möglich macht

und gleichzeitig war schon ganz

wichtiger punkt nämlich erstens nicht

immer die also nix ausschließlich

digital zu denken irgendwie die leute

mitzunehmen auch ja quasi die die

verbands realität dass die menschen da

hat auch damit umgehen können also nicht

irgendwie digitalisierung um der

digitalisierung willen sondern irgendwie

für und mit menschen zu denken als das

fand ich war für mich auch noch ein ganz

wichtiger punkt und das war im prinzip

unisono durch alle gruppen durch ein

ganz wichtiger punkt und ich glaube das

ist auf jeden fall egal was da passiert

ist das schon wichtig gerade für uns als

rotes kreuz war ich denke das gilt nach

außen in richtung der klienten aber

sicher auch nach innen in richtung der

rotkreuzler innen dann niemanden

auszuschließen oder auf der strecke zu

lassen die für sie sich definitiv

ich glaube das spricht aber auch für die

vorschläge die wir heute besprochen

haben weil es nämlich draußen sehr viele

gute tools gibt die schon die

bedürfnisse ganz unterschiedliche

zielgruppen eben befriedigen und als als

es apple iphone damals raus kam ja das

ding war so einfach zu bedienen dass das

auch sehr beliebt war bei menschen die

sich bisher damit er weniger beschäftigt

haben senioren ich denke an eltern wie

auch immer die vielleicht nicht so den

zugang haben wie wir die sich vielen

damit beschäftigen oder damit auch ein

stück weit rein und aufgewachsen sind

und und genau das ist ja auch die chance

dass man eben sagt man nimmt die tools

die verbreitet sind die bekannt sind und

aber wir wollen die benutzerdaten und

verwaltung bei uns haben gut

jetzt zu social media ist der nächste

große abschnitt alex wo seid ihr denn

mit dem ortsverein löhne vertreten

ja ich hätte jetzt fast gesagt über all

that haben wir tatsächlich eine interne

gruppe und das tat er nicht aber er muss

seinen inhalten oder jeden fall wie es

sind jugendfreie inhalte

china werde aber eigentlich ziemlich

cool das müsste man als ortsverein des

roten kreuzes mal ausprobieren aber ich

glaube wir werden schnell wir werden

sicherlich schnell zur seite gewischt

weil ich glaube man sucht dann ja schon

nach anderen lebenspartnern und nicht

unbedingt nach einer lebenspartnerschaft

mit dem roten kreuz an sich das kann

aber wir versuchen aber dass facebook

twitter und was noch respekt wie

instagram das sind so die dinge die wir

doch ich sag mal mit einer gewissen

regelmäßigkeit auch bespielen und da ich

behaupte auch ganz erfolgreich sind und

wie macht ihr das also ist das alles bei

einer person gebündelt oder ist das ein

team von leuten es ist es ist ein team

von leuten dass das wir haben bei bei

facebook und bei twitter sind das im

moment zwei personen die das betreiben

ich und mein rotkreuzleiter armin liebe

grüße wenn das hirn so dass und wir ja

machen und prinzipien und monitoring das

heißt wir gucken natürlich regelmäßig

wer schreibt uns dort das kommt häufiger

vor als wir es erwartet haben und posten

in einer gewissen regelmäßigkeit hand

halb über unsere arbeit und es erreicht

x 100 x tausende oder zehntausende

das ist nämlich ein punkt der dieses

jahr im juni am 24 juni hast du ein

tweet zum umgang mit der hitze verfasste

und oder ihr habt einen verfasst worum

ging es da ja da in dem ursprung

ein tweet ging es darum ich habe ihn

tatsächlich selbst verfasst

er war sehr warm ich lag auf dem sofa

und dachte kommen jetzt machst dann noch

mal gerade was das schon länger was

nicht gepostet und ja wahnsinnig was das

ergibt ja es ging einfach machen wir

natürlich auch macht eigentlich jeder

verband in irgendeiner art und weise so

kleine tipps zur hitze geht natürlich

auch zu dass ich da ein bisschen meine

eigene meinung auch mit mit mit

reingenommen habe und der besonders der

der punkt der dann letztendlich etwas

durch die decke ging war dieser durchzug

diese durchzugs geschichte was sie sagt

die besagt dass ich der ansicht bin und

mit mir auch sehr viele andere das

durchzug jemanden nicht umbringt sondern

im gegenteil für eine abkühlung sorgen

kann

dh wenn man in einer wohnung ist und man

hält es tatsächlich nicht mehr aus wenn

man macht ja in der regel die fans

ohnehin nicht einzulassen und schön

verschattung und so hasst wenn die

wohnung dann trotzdem viel zu heiß wird

dass man dann die fenster aufmachen muss

ventilatoren an das einfach ein wind

herrscht dass man ist eine in der

wohnung wieder aushalten kann gut genau

diese ließ dieser tweet durch die decke

gegangen stand heute über 10.000 likes

und über 3.800 wie tweets war das

geplant oder war das zufall dass der

sowie reingeht das war wirklich zufall

dafür gesorgt hat ja ein schweizer

wettermoderator der diesen tätern

aufgefasst hat und gesagt hat ich

verneige mich vor den deutschen kurz

löhne so sinngemäß um dieses diesen

mythos

das hat durchzug tötet da mal entgegen

zu wirken

der hat ja auch nicht halt gemacht bei

twitter der war dann bei einem

deutschlandfunk interview

eben genau zu der thematik wie verhalten

bei der hitze und das eben vor allem

kinder und ältere menschen eben unter

der enormen hitze leiden und hat dann

eben dort wortwörtlich gesagt

also seid eure arbeit gelobt und dann

eben gesagt ja wer geld übrig hat bitte

spenden für diese einsame stimme der

vernunft und empathie für alte menschen

kamen spürbar mehr spenden dadurch bei

euch an

wer also spürbar mehr spenden kann mich

also es kam ein paar spenden an die wir

jetzt zeitlich auch so einordnen

wir verfolgen das jetzt auch nicht so

genau wer da spendet wird von den

plattformen aus bis zum konto und dem

letzten cent sondern ihr habt jetzt

quasi einfach festgestellt okay das muss

wohl zurückgehen auf diese reaktionen

richtig ganz genau also das ist ein

bisschen was kam aber ich sage mal es

ist jetzt nicht so dass wir jetzt

anfangen ganz neue autos und -teilen

dafür zu kaufen sondern das bewegt sich

schon einem kleineren rahmen

aber wir sind trotzdem dankbar wie kann

ich mir das vorstellen also dass ihr

gesagt du hast das nicht geplant sondern

schreibst du das und dann es gibt ja so

die formulierung in der regel sind das

dann eher unerfreuliche geschichte der

quasi das dann so das internet geführt

explodiert hat dass du das gefühl oder

wie kann ich mir das vorstellen was

passiert denn da ja ich hatte danach

nicht also ich da natürlich auch nicht

ständig auf mein handy aber als ich dann

irgendwann mal guckt und dachte also wir

haben jetzt 20 30 50 80 menschen

da diese ok irgendwas ist jetzt komisch

und hab dann tatsächlich den den tag

damit verbracht und den darauf folgenden

tag

dort halte er das ganze zu beobachten

auch weiter zu kommentieren auch zu

erklären

und ja für mich war das schon es ist das

dann darauf dann dass das ja im griff zu

haben dann das kann auch durchaus mal in

eine andere richtung ausschlagen und dem

ganzen dann halt schon sachlich und ich

sage mit ein bisschen witz natürlich

auch zu begegnen

ja doch das war schon das war schon viel

arbeit die ich eigentlich nicht gerne

jeden tag hätte also dass ich beneide

ich nicht die leute die das wie

beruflich machen dass das ist ja genau

so ein punkt also wenn man gerade so

social media themen aus dem irland

steuert das schon gesagt er macht es

nicht alleine sondern als team aber zwei

leute ist jetzt einfach nicht so der

richtige

genau wie gewalt manpower und eben jeder

von euch hat ja normales leben so und

jetzt war das in dem sinne was was

überwiegend positives offensichtlich

wäre noch die frage ob es leute gab die

das auch kritisch gesehen haben aber in

der tat normalerweise sind irgendwelche

negativen ereignisse irgendwelche storms

die einen dann plötzlich fordern und das

wäre auch die frage wie geht man damit

um

speziell aus dem ehrenamt raus und da

wieder vielleicht als anschluss an das

was wir vorhin hatten

das ist natürlich auch eigentlich eine

große chance für digitales freiwillige

ist im prinzip relativ adhoc so

virtuelle teams zu bilden die zum

beispiel auch im backoffice auf sowas

regieren können weil der games grund es

hier genug expertise im roten kreuz

wir würden es vielleicht jetzt nicht so

spontan schaffen uns dazu vernetzen aber

im prinzip wäre möglich natürlich ist

wir machen das auch bei uns im

kreisverband das heißt wir haben auch

ein social media versierten mitarbeiter

hauptamtlichen mitarbeiter im

kreisverband der in der lage ist

zumindest jetzt unseren löhner

facebook-account auch zu übernehmen und

dort halt auch zu regieren

das ist auch unsere verabredung weil wir

immer auch vertrauen und das sagen denn

wer tagsüber

jetzt ist einmal beide ehrenamtliche

arbeiten und es passiert irgendwas und

dann bekommt er es mit dann kann er halt

reagieren ich sag mal bis zur account

sperre dann auch notfalls auch falls es

wirklich irgendwie es kann

ja es ist durchaus möglich und auch so

gewollt und ich glaube dass wir das man

so ein backup auf jeden fall

ob das nun auch digital freiwilligen

besteht ist natürlich auch in eine

vertrauensfrage einen benachbarten

verband man kann auch im benachbarten

ort 2 hinnehmen

oder ich meine in bayern sind es auch

kreisverbände die zum teil auch sich

gegenseitig aufeinander aufpassen und

ich glaube auch facebook

berichterstattung machen und so muss man

heutzutage denke ich auch arbeiten und

das ist ja doch die große chance der

digitalisierung hatte deere davor schon

mal so viele reaktionen auf eine auf ein

tweet oder eine nachricht nämlich in

dieser nicht in der art und weise also

der ich glaube größte tweet den wir

davor hatten war als wir beim

loveparade-unglück die nummer der

hotline einfach nur verbreitet haben ich

glaube haben wir nur geschrieben die

nummer lautet usw

und der ging auch durch die decke und

dann aber halten natürlich auch ohne

kommentare oder so sondern einfach weil

er irritiert wurde und gelegt wurde

ich sage mal das ist jetzt natürlich das

ganz was anderes aber ansonsten hatten

wir so und dieser art und weise kein

knaller bezahlt macht gab es negative

reaktionen sei es jetzt quasi von

irgendwelchen nutzern oder halt dann

auch intern also sprich musstest du dich

vielleicht auch rechtfertigen dafür da

war das eher so dass sie dich gefeiert

haben nee also intern muss ich musste

ich mich gar nicht rechtfertigen sondern

es war dann eher erstaunen und hätten

wir auch nicht gedacht

weil es natürlich auch durch radio

fernsehen presse und so was alles dann

ging und von nutzern kam vereinzelt

schon negative kommentare wo wir

versucht haben dem so ein bisschen den

wind aus den segeln zu nehmen indem wir

sachlich geantwortet haben versucht

haben eigentlich auf alles was negativ

zu antworten ich weiß es geschafft haben

aber so dass uns jetzt einen sturm der

entrüstung oder eine welle oder ein

shitstorm dann dadurch erreicht dass es

zum glück alt ausgeblieben

jetzt hast du schon angedeutet dass ihr

quasi so ein hauptberufliches backup

habt ihr gibt insgesamt irgendwie ein ja

eine konstellation wurde sagt ja das

wäre eine empfehlung für orts

kreisverbände landesverbände die die

heute vielleicht noch nicht unterwegs

sind oder noch nicht auf so vielen

plattformen das zu gestalten also muss

man das unbedingt dezentral machen muss

man das zentral machen braucht es

mischformen was wäre dann deine plädoyer

ich hatte steuerrechtler sagt anja marx

kommt drauf an

es kommt natürlich auf die struktur an

nächste mal es gibt sicherlich gut kurz

gemeinschaften da weiß ich

die sind vier fünf leute die sich um den

facebook und twitter auftritt kümmern

da braucht es natürlich kein backup gibt

das sind alt genug für kleinere oder

auch für kreisverbände empfehle ich das

ganze dringend nach rechts und links zu

gucken sich mehrere personen zu suchen

die wenigstens ein auge drauf haben

weil du gerade mainz dem die fünf leute

wirken so einen account also jetzt mal

umgekehrt für vorgestellt also dann wenn

du hättest nicht über wetter geschrieben

sondern über ein anderes thema weil

irgendwas bei euch passiert ist was halt

eher ein schlechtes licht auf uns oder

auf euch geworfen hätte

und es wäre er so ein ein ja shit storm

oder einen wettlauf der entrüstung oder

so geworden

ich glaube dann ist man ja noch viel

mehr gezwungen quasi eben wirklich in

die richtung krisenkommunikation auch zu

wechseln und eben darauf zu reagieren

wie du schon sagst immer sachlich und so

aber also kann man darauf dann überhaupt

vorbereitet seien als ehrenamtliche

social media redakteure

ich denke nicht dass man da wirklich

darauf vorbereitet sein kann ich denke

man muss sich vorher

schon überlegen wie reagiere ich in so

einem fall und nicht einmal der beste

fall ist natürlich das war ein shitstorm

hält gar nicht entsteht in dem man sich

einfach zurück kehren mit den dingen die

man schreibt also ist ich möchte jetzt

nicht erst denken dann sprechen richtig

genau also ist es im nachhinein muss ich

sagen er hätte ich diesen twitter

vielleicht auch nicht ganz so provokant

formulieren dürfen aber gut letztendlich

in diesem falle glück gehabt aber

natürlich dass man natürlich ganz genau

guckt wie könnte dieser tweet oder wie

könnte diese facebook nachricht denn

jetzt überhaupt bei einem anderen

ankommen und könnte seinen schützling

auslösen und für den fall dass ja sollte

man diesen tweet oder diesen facebook

post oder das in zehn foto nicht bringen

es so meine meinung dann erinnert man

einfach das was werden um diesen

abschnitt quasi abzuschließen was wäre

dann deine empfehlung für das fangen wir

vielleicht ganz unten an auf der

ortsebene für ortsvereine im ortsgruppen

die mit social media quasi sich

ausprobieren wollen starten wollen

verbessern wollen was wäre dann deine

vielleicht drei wichtigsten erfahrungen

oder tipps das wichtigste ist eigentlich

bekommt wieder zum anfang einfach mal

machen also wirklich nach rechts und

links gucken und dann wirklich einfach

loslegen und fotos machen und über die

die arbeit berichten die wir machen

machen eine gute arbeit aller zweifel

machen eine gute arbeit und es wird viel

zu wenig berichtet also der erste punkt

wirklich einfach mal machen

der zweite punkt ist dass man sich dass

man offen ist für tipps und

tatsächlich habe sich etwas breiter

aufstellen muss und nach rechts und

links guckt kann ich mehr unterstützung

holen von nachbarn verbänden wir was

abgucken mir wirklich hilfe holen bei

dem aufbau von von so einem ja bekannt

letztendlich das ist mir doch noch dazu

eingefallen was würdest du denn

vielleicht ortsvereinen sagen die sagen

ja war braucht es überhaupt also warum

sollten auch ortsvereine kreisverbände

usw

überhaupt sich auf social media bewegen

er ab das ist eine echt gute frage weil

ich mittlerweile sagen muss ich weiß gar

nicht ob man tatsächlich einen facebook

account

ich finde als als das mittel als medium

der kommunikation und um über unsere

arbeit zu berichten ist es ist wirklich

eine ganz tolle sache und einfach direkt

letztendlich mit dem konsumenten zu

kommunizieren wenn man jetzt ansonsten

trotzdem gut ich sag mal auf dem land

auf dem dorf in der presse sowie so

einen guten stand hat wirklich gut

gespielt wird eine gute

öffentlichkeitsarbeit hat dann braucht

es vielleicht auch gar keinen

facebook-account

das heißt wir nehmen ist weiteren tipp

vielleicht mit wenn man die ressourcen

hat und lust hat sich der auszuprobieren

dann sollte man es einfach machen und

nicht zu viele bedenken erstmal anführen

und ausprobieren und wer darauf keine

lust hat der lässt selbst mal möchte ich

gar noch gut dann kommen wir zu dem

letzten abschnitt denen ich mit einem

zitat von dir einleiten möchte du hast

mal geschrieben

in jedem ortsverein des drk gibt es eine

oder mehrere gemeinschaften da ich

westfale bin bevorzuge ich natürlich

dass ein gemeinschafts modell was ist

denn das ein gemeinschafts modell ja

dass ein gemeinschafts wurde ist bei uns

in westfalen ich weiß garnicht

ehrlicherweise seit wann eingeführt

worden

es besagt dass es in einem ortsverein

nur eine rotkreuz gemeinschaft gibt und

das zieht sich dann natürlich nach oben

bis zu unserem landesverband

das heißt wenn wir jetzt von bergwacht

wasserwacht es gibt es noch

katastrophenschutz wohlfahrts und

sozialarbeit sprechen dann ist das alles

in einer rot kreuz gemeinschaft bei uns

in westfalen untergebracht mit halt ich

sag mal letztendlich wie man es auch

immer strukturiert gruppen

arbeitsgruppen die sich dann um diese

themen wie was erwacht oder was auch

immer dann letztendlich kümmern heißt

also bei uns in bayern ist es zum

beispiel sohn ich glaube in den anderen

18 landesverbänden aus westfalen lippe

ist es ja so es gibt die fünf

gemeinschaften die bereitschaften

bergwacht wasserwacht jugendrotkreuz und

die wohlfahrts und sozialarbeit und das

heißt bei euch sind alle fünf in quasi

zusammengefasst in einer einheit halle 4

1

das jugendrotkreuz und kreuz ist

innerhalb des ortsvereins oder das

landesverbandes kreisverbandes

tatsächlich eine eigenständige

jugendorganisation es ist doch aber ein

gemeinschafts modell sondern

wirklichkeit 12 gemeinschafts modell ja

wobei die das jugendrotkreuz tatsächlich

eine eigene organisation innerhalb des

roten kreuzes darstellt für uns

westfalen und keine gemeinschaft in

diesem okay also älter sind als frage

für euch das casino verband genau und

die gemeinschaft außerdem klingt ein

gemeinschafts modell viel besser als aa2

gemeinschafts modell gedacht okay also

marketing strategie zum zum ausgleich

zwischen den einzelnen gemeinschaften

heißen sie ja wahrscheinlich trotzdem er

innerhalb so einer ein gemeinschafts

modell geführten ortsvereins ebene oder

wie man das dann nennen möchte also

anders gefragt wenn ich jetzt zum

beispiel hier nach münchen schauer wir

haben an einem in einem stadtteil zum

beispiel eine wasserwacht ortsgruppe und

eine gruppe vom von den bereitschaften

und vielleicht sogar noch eine

jugendrotkreuzgruppe und die haben jeder

wieder ihre eigenen leitungskräfte und

verschiedene strukturen ja sogar

unterschiedliche ordnungen das heißt bei

euch würde wenn an einem ort tatsächlich

alle aufgaben anfallen

in einer einheit konzentriert

wird uns zusammengebracht die

bereitschaft die aufgaben der

bereitschaft durchgeführt die aufgaben

der wasserwacht der bergwacht und der

wohlfahrts- und sozialarbeit die würde

das würde quasi alles bei euch

stattfinden genau also ich als jetzt

stellvertretender rotkreuzleiter oder

einen rotkreuzleiter wäre dann

tatsächlich für alle diese

arbeitsbereiche zuständig ist wir haben

bei uns ist prinzip

es gibt einen ruck rotzler in einen

rotkreuzleiterin guten starts in der

gemeinschaft die dann unter sich diese

ganzen strukturen an hätten also nicht

gemeinschaften heißen was dann darunter

stattfinden sondern erst einmal

arbeitsgruppen gehen aber das heißt wir

hoffen dass die wasserwacht und der

arbeitsgruppe grafik katastrophenschutz

und der arbeitsgruppe die küche und der

arbeitsgruppe seniorenarbeit weste

teufel und hast aber faktisch dann für

die jede arbeitsgruppe doch wieder im

prinzip ehrenamtliche leitungskräfte die

land die struktur bilden

du hast wiederum gang ist als die

rotkreuz leitung ist dann quasi die die

klammer drüber und die wiederum ist dann

in dem vorstandsgremium wie er

repräsentiert oder so richtig ganz genau

so und jetzt am beispiel einer leiterin

der blutspende gruppe wir haben eine

leiterin unseres kleinen ladens wir

haben das sehr gut unsere und

rotkreuzgemeinschaft selber das machen

wir direkt als als rotkreuz leitung wenn

sich jetzt zum beispiel haben wir dass

das leute im kleiderladen auch

mitarbeiten und auch gleichzeitig bei

der blutspende mitmachen wir sind da

einfach in allen bereichen vertreten

und das ist halt gar kein problem da

sagt man nicht dein helfer meine helfer

und dann das ist einfach der helfer des

roten kreuzes der höhner engagiert sich

dann da und da und da hat ist eine

einsatzkleidung nach es ja ich meine

auch in bayern glaube ich etwas

schwieriger wird und ja ich meine dass

ich irgendeine hatte mir das mal gesagt

dass dass es durchaus auch schwierig

sein könnte in zwei gemeinschaften in

einem verband sich zu sein weil das

alleine an der kleiderfrage dann wäre

bezahlte in die kleidung und so weiter

und ich also ich kann jetzt ich kann

jetzt nur für für münchen sprechen also

das ist halt so wenn du bei der

wasserwacht bist dann wirst du von der

wasserwacht eingekleidet bei der wasser

hat das noch mal ein bisschen speziell

weil die halt zum mitgliedsbeitrag hat

und auch öfter auch selbstbeteiligungen

hat bei größeren anschaffungen und bei

den bereitschaften oder wird beim

jugendrotkreuz da ist es so dass du es

von der jeweiligen gemeinschaft halt

einfach gestellt bekommen ist für deine

aufgaben die da nimmst genau was würdest

du denn sagen sind die größten vorteile

dieses ein gemeinschaften modells und

wenn wir schon dabei sind dann auch die

nachteile

ja also außer den klamotten jetzt kenne

ich ja tatsächlich nur dass ein

gemeinschafts modell und war tatsächlich

vor einigen wir haben echt überrascht

dass es woanders nicht so ist ich stelle

mir das jetzt auch hiervon unheimlich

kompliziert vor innerhalb eines vereins

tatsächlich ist mal eine gemeinsame

strategie zu haben

wenn so viele leute letztendlich an

einem tisch sitzen also korrigiert mich

bitte aber ich stelle mir das dann so

vor dass zum beispiel bei

vorstandsitzungen oder sowas ist

sicherlich so ist dass da tatsächlich

von von jeder gemeinschaft natürlich

durch jeweilige leiter da ist dann

gemeinschaften

beide wahrscheinlich dann auch noch

doppelt doppelt besetzt

es ist ein aus den gemeinschaften

natürlich ich sag mal sehen wenn es ganz

schlimm kommt natürlich 15 leute dann

auch da also dass das macht es sehr

einfach finde ich zumindest im vorstand

zur vorstandssitzung bestehen auf 607

lotte die ja zusammen treffen wir

besprechen und zu stören und china

wieder nach hause jetzt weißt du

übrigens quasi die diese ganzen sagen

weil er nahm's themen gebündelt und mit

einer stimme in den vorstand und hast

jetzt keinen abstimmungsaufwand wobei

natürlich vor einer abstimmung machen

muss dass politiker am bbi zwischen

deinen dass auf jeden fall ganz genau

wir versuchen das natürlich immer dass

wir jetzt auch bei uns die leitung des

kleiderladens haben wir natürlich immer

ganz gerne auch in der rotkreuz zeitung

als in irgendeiner art und weise

es ist die leitung unseres kleiner land

einer frau was es ganz einfach macht

ansonsten wäre diese position auch auf

jeden fall beratend dann immer bei uns

dabei aber ein nachteil könnte es ja

schon auch sein dass die gemeinschaften

also auf der einen seite kannst du

natürlich sagen okay da sitzen fünf

vertreter innen von den gemeinschaften

mit im vorstand und jeder hat vielleicht

auch so seine eigenen pläne und will

vielleicht ein bisschen mehr vom

haushaltskurs abbekommen

auf der anderen seite kann man ja auch

sagen dadurch ist der das ehrenamt mit

zehn leuten im vorstand vertreten und

hat somit schon mal ein sehr starkes

gewicht weil das ehrenamt ja auch eine

besondere bedeutung bei uns im roten

kreuz hat also wie ist es dann bei euch

also als ein einzelner rotkreuzleiter

hast du ja dann wahrscheinlich auch

wirst du dann auch in anführungsstrichen

leichter überstimmt als wenn du jetzt

noch neun weitere hättest die mit dir

vielleicht für das ehrenabend bestimmte

ziele erreichen wollen

ja das kann ich mir vorstellen

in meinem ortsverein nicht habe weil der

gesamte vorstand aus leuten aus der rot

gemeinschaft besteht also es gibt

tatsächlich kein der in irgendeiner

weise externen ist er also seine

vorstandsarbeit macht also dass wir

brauchen es jetzt tatsächlich nicht ist

natürlich in anderen ortsvereinen

komplett anders und da gebe ich dir

völlig recht also ein nachteil was mir

jetzt noch so einfällt dass fünf

gemeinschafts hotels dann müsste die

mich allerdings auch gerade korrigieren

ich meine gehört zu haben dass auch die

jugendarbeit glaube ich dann fünf mal

stattfindet oder ja das ist halt wieder

so eine besonderheit von bayern also das

ist bei uns so ja genau

also es gibt in der wasserwacht und auch

bei den bereitschaften und bergwacht

auch bei der bergwacht auch genau bei

der wohlfahrts- und sozialarbeit glaube

ich noch nicht so absichtlich gegen das

dann noch mal gesondert jugendarbeit

stattfindet das ist tatsächlich wäre

vielleicht auch ein thema für eine extra

folge ob das so sinnvoll ist ich glaube

nein ich glaube ja also ich bin da nicht

komplett festgelegt aber es gibt gute

gründe dafür warum jugendarbeit nur im

jugendrotkreuz stattfinden sollte aber

wie gesagt das ist ein sehr tiefer also

das muss man sehr differenziert

betrachten

deshalb wie bei so vielen es gibt sachen

die sprechen dafür dass die punkte die

sprechen hält dagegen

jetzt wäre vielleicht interessant gibt

es denn bei euch in westfalen-lippe

bestrebungen das zu ändern also zum

beispiel zu sagen wir führen jetzt auch

das modell ein das in den anderen 18

landesverbänden schon stattfindet nein

ich glaube das ist ja eher andersrum war

ich glaube dass wir hatten das auf jeden

fall auch wer gemeinschaften und das ist

worden vor meiner zeit also es muss

jetzt so 20 jahre mindestens her sein

okay also das hat sich bewährt und wir

sollten das alle kopieren von euch ja

also wenn man das denn gut findet warum

nicht das warum sollten wir also was ist

der größte vorteil den den du siehst

wenn wir jetzt so vergleichs mit den

anderen modellen die du gesehen hast

ich glaube dass da tatsächlich zu dieser

dieser abstimmungs geschichte und alle

ziehen an einem strang also nicht dass

das das kirchturmdenken mein helfer dein

helfer sondern wirklich wir sind eine

gemeinschaft wir sind ein rotes kreuz

und wir wollen ein ziel erreichen und

machen das halt auch für

unterschiedliche art und weisen in

unterschiedlichen gruppen oder so ich

glaube das könnte aus der helfer

innenperspektive auch das sympathische

modell hin seien dahingehend dass ich

mich nicht festlegen muss ja und ist es

vielleicht schon ein größerer aufwand zu

sagen ja ich gehe zum die wasserwacht

auch nicht gehen auch in die

bereitschaft und beide ziehen an mir ja

das ist sonst eher weniger mit steinen

zu tun sagt ich kann mich einfach

wirklich rein auf die aufgabe

konzentrieren und sagen was finde ich

spannend und ich hab keine

unterschiedlichen was ich

verwaltungsprozesse irgendwas also genau

sondern also wieder zurück zu sagen was

will ich eigentlich machen und was wird

angeboten und da habe ich halt quasi

einen ansprechpartner

überspitzt gesagt und habe den

kompletten überblick und muss jetzt

nicht alle abklappern so genau

ja sehr gut dabei hast du noch eine

frage an den alex zum ein gemeinschafts

modell oder überhaupt über ich habe

tatsächlich natürlich noch eine frage

weil mich schon quasi seit minute 1

beschäftigt was denn das team globo

calypso sein könnte und ich hab's nicht

nachgesagt der martin hat bestimmt schon

nachgeschaut aber vielleicht magst du

uns das verraten wenn es wie soll ich

sagen wenn wir es nicht nachher

zensieren müssten na ja es könnte

vielleicht dafür sorgen dass jetzt der

erste schätzung zum podcast kommt ich

drücke es mal ganz ganz vorsichtig aus

es ist gibt es gibt leute auf twitter

die der ansicht sind dass alles was um

das thema homöopathie und globuli

ich sage mal eher in richtung esoterik

und glaubensgemeinschaft gehört und

nicht wissenschaftlich passiert ist zu

diesen leuten gehöre ich halt auch und

das ist das team goh calypso genau wir

können ja weil du ja auch in deinem

profil geschrieben hast dass das ein

satire account ist schließen wir jetzt

ist quasi damit ab und vermeiden den

schutzraum der uns sonst sein könnte

wenn wir das weiter vertiefen sich ganz

genau

ok dann vielen dank an dich alex dass du

dabei warst und an dich gabriel

es hat mich sehr gefreut mit euch beiden

zu sprechen gerne genau und für die

hörerinnen jetzt noch zum abschluss die

infos die ich immer am schluss heraus

die shorts also die ganzen informationen

zur heutigen sendung findet ihr auf

sieben gute gründe punkt de oder wenn

ihr einen anständigen pott catcher

benutzt für das hören von podcast dann

auch dort

ansonsten freue ich mich auch immer über

ideen beiträge kommentare und natürlich

auch kritik die könnt ihr mir schicken

zb an sieben gute gründe bettin sol.de

oder per twitter annett martin aubry

steht auch in den charts

falls es jetzt zu kompliziert war

außerdem freue ich mich natürlich auch

über bewertungen und sterne bei apple

podcast oder spotify bis zum nächsten

mal